Sicherheitstechnische Prüfung el. Anlagen und Betriebsmittel Geräte Maschinen Anlagen

 
StartseiteUnsere LeistungenÜber uns    BetriebssicherheitsverordnungUnfallgeschehen    Impressum vom Bummel Elektrotechnik



Unfallgeschehen
 

Das Wesen der Elektrizität ist nur schwer zu erfassen. Sie besitzt weder Masse noch Gestalt und erschließt sich den menschlichen Sinnen nur mittelbar ( durch Wärme, Licht, Magnetismus... ). Man kann sie weder sehen noch hören, riechen oder schmecken. Aber fühlen, oft mit verheerenden Folgen. Die Abwehr von Personenschäden, die jedermann persönlich betreffen können und die durch elektrische Energie gezündeten Brände sind dabei von besonderem, öffentlichem Interesse.

DIN VDE, das deutsche Institut für Normung und der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. sind dem Staat gegenüber in der Pflicht, Vorschriften und Normen so zu gestalten, dass die Sicherheitsanforderungen der erlassenen Gesetze und Verordnungen entsprechend umgesetzt werden. Es müssen Maßnahmen zum Schutz gegen elektrischen Schlag und zum Schutz vor Brandgefahren für alle mit el. Energie betriebenen Geräte, Maschinen und Anlagen vorhanden, wirksam und dauerhaft sein. Diese Aufgabe obliegt dem VDE-Vorschriftenwerk.

 

 Unfallforschung

Der VDE-Ausschuss Sicherheits- und Unfallforschung, bestehend aus Vertretern von Normungs- und Prüfinstituten, universitären Einrichtungen, Berufsgenossenschaften, Versicherern, Experten für el. Unfälle u.s.w., kann auf eine über 30-jährige Geschichte zurückblicken. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Unfälle und Schäden vermeiden zu helfen und Risiken zu mindern, welche im Umgang mit elektrotechn. Einrichtungen, Verfahren und Dienstleistungen im privaten, gewerblichen und industriellen Bereich entstehen können.

Er hat durch seine Arbeit maßgeblich mit dazu beigetragen, dass wir zur Zeit nur noch ca. 50 tödliche Stromunfälle im Jahr verzeichnen müssen. In den 60er Jahren waren es noch über 400 ( Gesamtdeutschland ).

 

 Tödliche Stromunfälle

Die Zahl der tödlichen Stromunfälle in Industrie und Gewerbe konnte wesentlich gesenkt werden, nicht jedoch in Heim und Freizeit.

 

Häufige Fehlerursachen in Heim und Freizeit

Die häufigsten Unfälle im Privatbereich entstanden durch Anschlussfehler, insbesondere Leitervertauschung, durch Reparaturfehler und durch Unkenntnis, Leichtsinn und mangelnde Motivation zu sicherheitsbewusstem Handeln, sowie durch Unterschätzung des Risikos von Körperströmen. 70 % der tödlich verlaufenden Unfälle im Privatbereich traten in Bädern, im Freien und in Küchen auf, die als Werkstatt missbraucht wurden.

Ende der 70er Jahre ereigneten sich viele Unfälle in Badewannen, durch in das Badewasser gefallene Haartrockner, Radios oder Heizlüfter. Ab 1984 hatte man dann verfügt, dass in allen Neubauten die Steckdosenstromkreise in Bade- oder Duschräumen zusätzlich durch Fehlerstrom Schutzschalter mit 30 mA Bemessungsdifferenzstrom zu schützen sind, sofern nicht weitergehende Schutzmaßnahmen wie z. B. Schutzkleinspannung vorhanden waren.

 

Brände

Nach Schätzungen wird mindestens jeder fünfte Brand durch elektrische Energie gezündet. Die elektrische Anlage kommt nach bekannten, statistischen Erhebungen von Sachversicherern sogar in 25 ... 30 % aller Fälle als Brandursache in Frage. Sachschäden und Personenschäden ( z. B. durch Rauchvergiftungen ) sind oftmals die Folgen. Die Zahl der ums Leben gekommenen Personen ist mit denen durch Stromunfälle verunglückten Personen vergleichbar.

 

 Brände können unter anderem entstehen durch:


  • überlastete Leitungen ( fehlerhafte Absicherung )
  • überhitzte Leuchten ( Wärmestau )
  • Isolationsfehler el. Geräte
  • defekte Betriebsmittel, unsachgemäße Handhabung
  • lockere Schraubverbindungen
  • korrodierte Kontakte
  • Kriechstreckenbildung ( Verschmutzung )
  • Ableitströme ( von Schutzeinrichtung nicht abgeschaltet )



Quelle: VDE     


 

 

 


 Oliver Bummel Elektrotechnik - Untere Hauptstr. 84 - D-67363 Lustadt - +496347-919981 [Mobile-Seite]